2018: weitere vier Freiwillige Feuerwehren gegründet

Was vor 6 Jahren begann, wurde nunmehr deutlich erweitert fortgesetzt. Vor einem Jahr hatten wir begonnen, ergänzend zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr in den Dörfern Freiwillige Feuerwehren nach unserem Modell aufzubauen. Dies sowohl zur Verbesserung der Sicherheitsstruktur, aber vor allem auch zur Stärkung der Zivilgesellschaft und als Beispiel für Freiwilligenarbeit für die Gesellschaft.

Dankenswerterweise wurden wiederum von Vorarlberger Gemeinden Fahrzeuge und Ausrüstungsmaterial zur Verfügung gestellt, es waren dies:

für die neuen Freiwilligen Feuerwehren:  TLFA2000 aus Klaus, TLFA2000 aus Silbertal, TLFA2000 aus Warth und TLFA2000 aus Innerbraz.

Für die Berufsfeuerwehren konnten zur Verfügung gestellt werden der Steiger Bronto aus Götzis, LAST Dornbirn, LAST Riezlern und MTF Höchst.

 

Auch diesmal ging es nicht ohne umfassende Vorarbeiten - es galt Ausrüstungen für die neuen Freiwilligen Feuerwehren zu organisieren und auch Hilfsgüter für das Projekt Elijah von P. Georg Sporschill in Rumänien und Concordia in Moldau zu verpacken.

Der erste Tag führte nach Eisenstadt zur ersten Nächtigung in der Landesfeuerwehrschule - bereits kurz nach dem Start wurde von LR Christian Gantner in Dalaas zu einem Frühstück als Stärkung für die lange Reise eingeladen.

Am zweiten Tag galt es eine lange Strecke zu bewältigen - von Eisenstadt quer durch ganz Ungarn bis weit hinein nach Rumänien - beim Projekt Elijah von P.Georg Sporschill in Hosman wurde dann ein Tag Aufenthalt gemacht.

Ein beindruckender Tag in Hosman - eine tief gehende Meßfeier in der renovierten Kirche, ein Frühschoppen mit den Kirchenbesuchern und dann Kontakt mit dem Sozialprojekt - 16 neue Häuser in Nocrich bieten verbesserte Unterkünfte für Roma, Ausbildungswerkstätten vermitteln Kenntnisse und Schulen sind Grundlage für das Leben.

Der vierte Tag mit dem Grenzübertritt nach Moldau. Das Landschafts- und das Straßenbild ändern sich, man spürt dass man in ein Land kommt, dessen Strukturen vielleicht jenen gleichen, wie sie bei uns vor Jahrzehnten waren.

Bevor es dann von Chisinau, der Hauptstadt der Rep.Moldau, hinaus ging in die einzelnen zur Gründung der neuen Freiwilligen Feuerwehren wurde noch eine große und von den Medien stark beachtete Übergabefeier abgehalten.

Selemet, eine Stadt südlich von der Hauptstadt, ist einer der Orte mit einer Freiwilligen Feuerwehr. Ein traditioneller Empfang für Klaus war ein guter Einstieg in eine mit viel Engagement absolvierte Einschulung.

Colibasi, eine Stadt ganz im Süden, fast in Sichtweite zum Schwarzen Meer, ist nun ein Stützpunkt für drei Gemeinden und für das TLFA Warth. Auch hier engagierte Freiwillige, die sich ab nun für ihre Gemeinde einsetzen.

Capaclia - eine kleine ländliche Gemeinde an der Pruth - weitab von der nächsten Bezirksstadt mit Berufs- Feuerwehr. Die neue Freiwillige Feuerwehr wird mit dem TLFA Braz einen wichtigen Teil des Ortslebens bilden.

Larga, ganz im Norden, an der Grenze zur Ukraine. Auch hier herzlicher Empfang und voll motivierte Freiwillige. 

Mit der Übergabe des TLFA Silbertal wurde auch die in kürzester Zeit errichtete Garage für das Auto eingeweiht..

Der Steiger Bronto aus Götzis wird seinen Dienst in der Hauptstadt verrichten - auch hier gab es eine Einschulung, eine Nachbetreuung der letztes Jahr gegründeten Feuerwehren Sarata Veche und Sipoteni wurde ebenfalls durchgeführt.

Dank gilt allen Freiwilligen aus Vorarlberg, die ihre Zeit geopfert haben um anderen zu helfen.

Wir bedanken uns auch bei unseren Großsponsoren, ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre.